Zum Hauptinhalt springen

Innerhalb der 25-jährigen LOFFT-Geschichte wurden an unserem Haus über 1000 Projekte realisiert. Einen Großteil der gezeigten Produktionen und Projekte könnt ihr hier auf den nächsten Seiten durchstöbern.

Kalender

Kategorien

Suchbegriff

TANZOFFENSIVE 2013: SURNATURE

ANATOMIE DU ERDBODEN ROLAND WALTER & YUKO KASEKI (JAPAN/ DEUTSCHLAND)

Roland Walter, Yuko Kaseki und ein High-Tech Rollstuhl. In Koexistenz Ausgestaltung der zwei Naturen.

  • Tanz

TANZOFFENSIVE 2013: CHANGEABLE COHESION

DIN A 13 TANZCOMPANY (SRI LANKA/ DEUTSCHLAND)

Unermessliche Schönheit offenbart sich, wenn Gewissheiten auf den Kopf gestellt werden und die Fragilität der Existenz spürbar wird. Sechs TänzerInnen, zwei Frauen und vier Männer mit unterschiedlichen Körperlichkeiten.

  • Tanz

TANZOFFENSIVE 2013: HEIMAT +3

TANZLABOR LEIPZIG (DEUTSCHLAND)

Drei Menschen. Drei Geschichten wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten und die doch ein und dieselbe sind.

  • Tanz

TANZOFFENSIVE 2013: THE SOUND OF IT

LUCIA GLASS (DEUTSCHLAND)

THE SOUND OF IT ist ein Stück über das Hören. Die Arbeit widmet sich vor dem Hintergrund von Tanz und Choreografie der Bewegung von Klang im Raum.

  • Tanz

TANZOFFENSIVE 2013: FILMPROGRAMM VON ENGELN UND ADLERN

KINOBAR PRAGER FÜHLING

Die TANZOFFENSIVE 2013 zeigt in Zusammenarbeit mit der KINOBAR PRAGER FRÜHLING zusätzlich zum Tanz-Programm im LOFFT Filme, die sich auf ganz bestimmte Art und Weise mit Behinderung auf der Leinwand auseinandersetzen.

  • Tanz

TANZOFFENSIVE 2013: TANZBEFÄHIGT

TANZOFFENSIVE

Der Kongresstag im Rahmen des Festivals TANZOFFENSIVE hat das Ziel die künstlerische Perspektive von Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten um alltagspraktische Themen und eine theoretische Dimension zu ergänzen.

  • Diskurs
  • Tanz

TANZOFFENSIVE 2013: ABOUT STRANGE LANDS AND PEOPLE

JOSHUA MONTEN (SCHWEIZ)

Kurze, wiederholte Gebärdensprachgespräche mutieren zu einer Reise durch die Wechselfälle des Zusammenlebens.

  • Tanz

DIE BÜHNE DER GESCHLECHTER

THEATER UND GENDER

Was hat die Kunstform Theater mit der wissenschaftlichen Kategorie Gender zu tun? Gender bezeichnet das gesellschaftlich konstruierte Geschlecht. Theater ist immer auch ein Spiegel der Gesellschaft. Es zeigt Menschen, die im Rahmen bestimmter Geschlechterrollen agieren oder diese aufbrechen.

  • Diskurs

BIBELKREIS

LOFFT-WG: WIR MÜSSEN REDEN (Leipzig)

Nach einer kurzen Begrüßung singen wir gemeinsam ein Lied und sprechen ein Eingangsgebet, Arschloch!

  • Diskurs
  • Workshop

Werkstatt: Die Gegenwart will Text werden

DIE WERKSTATT LIEST

Fünf Schriftstellerfreunde laden ein zu einer ästhetisch-literarischen Gesellschaft.

  • Diskurs

Von Schlampen und anderen guten Menschen

DIE WERKSTATT LIEST

Gegen die Niedertracht des Lebens ziehen sie das Kleine Schwarze an, gegen die Gemeinheiten des Daseins machen sie sich mit anderen gemein.

  • Diskurs

BUTTERLAND

Blauer Peter

Wann macht Sie der Tod nervös?

a) immer b) in Gesellschaft c) in schönen Momenten d) nie

  • Theater

WERKSTATT: DIE NASE (NACH NIKOLAI GOGOL)

Go Figure!

Eines Morgens entdeckt der prinzipientreue Kowaljow das Unerhörte: Seine Nase ist weg und damit sein gesellschaftliches Ansehen.

  • Theater

TANZ IN SACHSEN

NPN + LOFFT – DAS THEATER

KÜNSTLERBERATUNG UND PODIUMSDISKUSSION

  • Workshop
  • Diskurs

LICHT UND SCHATTEN

ciacconna clox

Workshop zu FRÜHLING, SOMMER, HERBST UND WINTER

  • Workshop

CH(OSE) / CIRCLE MOODS

Sandrine Buring / Compagnie YMA

ZWEI TANZSOLI AUS FRANKREICH

Deutschlandpremieren

„Herbstzeitlose“ – Das Thema der Setzung und Überschreitung von Grenzen verbindet zwei eigenwillige und ästhetisch völlig unterschiedliche Tanzsoli aus Frankreich.

  • Tanz

THE CRITICAL PIECE

Stechmann / van Rooij

Eine grundlegende Idee: Schaffe ein Tanzstück, das sich ausschließlich auf Tanzrezensionen bezieht.

  • Tanz

STEPTANZ UND BODY PERCUSSION - WORKSHOP ZU SYNCHRONZEUGEN

LOFFT-WG: Sebastian Weber, Ludovico Hombravella

EINMAL MIT PROFIS ARBEITEN Sebastian Weber, Ludovico Hombravella

  • Workshop

Werkstatt Spezial CORPUS MILITARIS

Christian Weiß / Verena Wilhelm

Licht, das einen Körper abtastet, den Raum scannt - nach Leben durchsucht, auf Schäden durchleuchtet. Eine Person, mit zu weißer Haut um noch menschlich zu sein, deren rote Kleidung daran erinnert, wie verletzlich der Mensch ist und dass unter dieser kalten Oberfläche Blut zirkuliert. Die Bewegungen wirken getrieben, ferngesteuert, emotionslos korrekt. Eine zweite Person in der Dunkelheit getarnt, die nur kurz ins Licht tritt, Schweißtropfen auf dem weißen Gesicht. Die Musik dröhnt. Plötzlich Stille. Was bleibt ist das Atmen.

  • Performance
  • Tanz

ASYLMONOLOGE

Bühne für Menschenrechte (Berlin)

Asyl-Monologe beruhen auf dem Konzept des dokumentarischen Theaters: Wortgetreue Texte, die auf Interviews beruhen, verleihen den Stimmen sonst ungehörter Menschen Gehör.

  • Theater

AUSSTELLUNG: BRENNE UND SEI DANKBAR

TESTSET

Die Ausstellung „brenne und sei dankbar“ beleuchtet Einzelaspekte der kulturpolitischen und finanziellen Grundsituation sowie der Arbeits- und Lebensbedingungen von Freien Tanz- und Theaterschaffenden in Deutschland. Zu sehen ist sie vom 15. Oktober bis 15. November.

  • Installation

SYNCHRONZEUGEN

Sebastian Weber (LEIPZIG)

AUF DER FLUCHT VOR MR. LEE
Zwei Männer segeln um die Welt, der eine als spontaner Aussteiger, der andere als sein angeheuerter Skipper.

  • Tanz

TEZAT / CULTURAL MEMORY

Canan Erek (Berlin) / Nebahat Erpolat (Berlin)

Ein Knoten kann nützlich sein, um etwas zu verbinden / Für diese Aufführung wird die Bühne des LOFFT zur Kunstgalerie.

  • Tanz
  • Performance

DANS ETMEK YA DA

TO DANCE OR Ayrin Ersöz (Istanbul)

Inspiriert von der auf einer wahren Begebenheit beruhenden Erzählung „Köcek Ibo“ (Bauchtänzer Ibo) des Istanbul-Chronisten Resad Ekrem Kocu beschäftigt sich die Choreografin mit der Geschichte des Tanzes und des Körpers im Osmanischen Reich des 17. Jahrhunderts.

  • Tanz

CAM ADIMLAR

GLASSTEPS Ilyas Odman (Istanbul)

Viel lässt sich hinein interpretieren in eine Tanzaufführung auf Gläsern. Die fragilen Schritte von Suchenden und Flüchtenden. Ein Raum, in dem alles zu zerbrechen droht, was man anfasst. Fakt ist: Die Performer bewegen ihre bloßen Körper über dünnwandiges Glas und lassen sich ein auf einen riskanten Balanceakt.

  • Tanz
  • Performance

APTAL, SIRIDAN VE SUCLU

oyun depuso (Istanbul)

DUMM, GEWÖHNLICH UND SCHULDIG

Drei Frauen in einer Küche. In einer wenig sagenden Unterhaltung. Über Alltäglichkeiten, die kaum von der Geschichte oder einem Autor registriert werden würden.

  • Theater

LE PRINCIPE ORAL

SITE-SPECIFIC-SPEKTAKEL Philipp Krüger & Benedikt Grubel

Le Principe Oral" ist Programm, Manifest und Urknall.

  • Performance

DAS BADENER LEHRSTÜCK VOM EINVERSTÄNDNIS

internil

Abendländische Moderne: Der technische Fortschritt brummt, die Geschwindigkeit steigt, im Zyklus von Aufschwung und Krise jagt ein Rekord den nächsten.

  • Theater

KRABAT UND KANTORKA

Cammerspiele

Das Mädchen betritt in der Silvesternacht die Schwarze Kammer auf der Mühle im Koselbruch. Ihr Liebster hat sie dorthin gerufen. Durch sie können die Mühlknappen vom Zauber befreit werden. Sie erkennt Ihren Liebsten – der Meister stirbt und die Mühlburschen verlasssen den Ort, an dem sie der Bann gehalten hat.

  • Theater

DER BESUCH DER ALTEN DAME

Jugendtheaterprojekt der Kulturfabrik Leipzig

In ihrer Jugend wird Klara Wäscher von ihrem damaligen Freund Alfred III schwanger. Dieser jedoch leugnet seine Vaterschaft. Einen Prozess gegen ihn gewinnt III. Klara muss verarmt und entehrt die Stadt Güllen verlassen.

  • Theater