Skip to main content Skip to page footer

Innerhalb der 25-jährigen LOFFT-Geschichte wurden an unserem Haus über 1000 Projekte realisiert. Einen Großteil der gezeigten Produktionen und Projekte könnt ihr hier auf den nächsten Seiten durchstöbern.

Kalender

Kategorien

Suchbegriff

DAS ARBEITSTAGEBUCH

LOFFT – DAS THEATER

Wir sehen das Foyer als Notizfläche für Arbeits- und Werknotizen der Arbeitswoche. Reste der Teach-Ins, aufgeschnappte Wahr- und Weisheiten. Notate aus der Produktion.

  • Diskurs

TOUCH + I PLAY D(E)AD

SEBASTIAN WEBER DANCE COMPANY + WAGNER MOREIRA

DIE GEWINNER DES SÄCHSISCHEN TANZPREISES 2019

Der Sächsische Tanzpreis 2019 ging an die beiden Künstler Sebastian Weber und Wagner Moreira. Beide Preisträger präsentieren wir an einem Abend im LOFFT. Die Sebastian Weber Dance Company zeigt ihr Kurzstück TOUCH. Wagner Moreira, ausgezeichnet mit dem URSULA-CAIN-FÖRDERPREIS, zeigt das Gewinnerstück I PLAY D(E)AD.

  • Tanz

HÖRBUCHVORSTELLUNG: COMPLICIUS IM KAPP-PUTSCH

ANDREAS H. DRESCHER (SAARLOUIS)

Der Autor stellt in einer Performance sein Hörbuch COMPLICIUS COMPLICISIMUS über den Kapp-Putschisten Oberst Max Bauer und den Kapp-Putschisten, Abenteurer, Mitglied des britischen Unterhauses, Doppelagenten, Betrüger, Berater chinesischer Warlords und lamaistischen Abt Ignaz Trebitsch alias Abt Chao Kung vor und schlüpft dabei in die Rollen seiner beiden Protagonisten.

  • Performance

VORSTELLUNG LEIPZIGER BLÄTTER 76

Kulturstiftung Leipzig + Passage-Verlag Leipzig

LEIPZIGER BLÄTTER, Nummer 76. Hinter dieser lapidaren Zahl steckt eine spannende Geschichte

  • Diskurs

KONTROL: OPEN MORNING CLASS + SHOWING

TANZTRAINING PATRICIA CAROLIN MAI + PATRICK RUMP (HAMBURG)

Sechs Monate hartes Training liegen bereits hinter der Hamburger Tänzerin und Choreografin Patricia Carolin Mai. Um das Publikum an dem langfristigen Prozess teilhaben zu lassen, laden Patricia Carolin Mai und Patrick Rump eine Woche lang zu öffentlichen Trainings und Proben ins LOFFT.

  • Tanz
  • Workshop

WARM UP: FOLK FICTION

MIT MICHELA PESCE DER SEBASTIAN WEBER DANCE COMPANY

Gemeinsames WARM UP vor der Vorstellung von FOLK FICTION. Die aktive und bewegte Stückeinführung schafft einen körperlichen Einstieg zu der darauffolgenden Aufführung.

  • Tanz

FOLK FICTION

SEBASTIAN WEBER DANCE COMPANY (LEIPZIG)

Von der Familie bis zur Nation, von der Kirchengemeinde bis zur politischen Bewegung: Kollektive Identitäten prägen, wer wir sind, wie wir denken und fühlen.

  • Tanz

WERKSTATT: BLEIBEN WILL ICH

STUDIO LZR (LEIPZIG)

Acht namenlose Figuren an einem unbestimmten Ort. Ein gemeinsamer Raum, aber keine Sprache ist auch eine Sprache. Poetologisches Octavirrungstheater mit Grün, Blau, Violett, Magenta, Beige, Gelb, Rot und Weiß.

  • Theater

JUDOWORKSHOP MIT BACHMUSIK

WORKSHOP ZU ATLAS 3 - BLU BLU BLU

BLU BLU BLU verbindet drei verschiedene Disziplinen: Musik, asiatischen Kampfsport und Tanz. Im Workshop erlernen wir die Grundlagen einer dieser drei Disziplinen – dem Judo.

  • Workshop

ATLAS 3 - BLU BLU BLU

EMANUELE SOAVI INCOMPANY (KÖLN)

BLU BLU BLU – endlich Endlichkeit. 3 Disziplinen und 6 Protagonist*innen ringen mit sich und der Sehnsucht, Spuren zu hinterlassen.

  • Tanz

SHOWING: WHATS LEFT

OVERHEAD PROJECT (KÖLN/TÜBINGEN)

Offene Probe mit OVERHEAD PROJECT

Während einer zweiwöchigen Probenresidenz im LOFFT widmet sich Overhead Project der Frage von Raum und Politik. Bei dem Vorgängerstück SURROUND, ausgezeichnet mit dem Leipziger Bewegungskunstpreis 2018, war das LOFFT auch schon Koproduktionspartner.

  • Tanz
  • Zeitgenössischer Zirkus

MANN*-SEIN/ MANN*-WERDEN

DISKUSSION ÜBER BEGEHREN, IDENTITÄT UND MÄNNLICHKEIT.

Wie dringt männliches* Begehren in die Lebensrealität aller ein? Warum muss über Männlichkeit* gesprochen werden, wenn wir nach fluiden und queeren Formen von Begehren suchen? Wo prallt Queer-Sein auf andere Bestandteile der eigenen Identität?

  • Diskurs

LOVE ME HARDER

CHICKS* FREIES PERFORMANCEKOLLEKTIV (BREMEN/GIESSEN)

Willkommen im erotischen Schmusepalast! Lovesong und Bildermosaik veflechten sich zu einem Spiel mit der Frage: Wie begehren wir?

  • Performance

WERKSTATT: THE AGE OF LONELINESS

IRIS X (LEIPZIG)

Das sechste große Artensterben lässt die Welt verstummen; wir bleiben mit unserem Echo zurück.

  • Performance

15. LEIPZIGER BEWEGUNGSKUNSTPREIS

Leipziger Bewegungskunst e.V.

Der mit 5.000 Euro dotierte Leipziger Bewegungskunstpreis wird 2020 bereits zum 15. Mal verliehen. Der Preis und das in den letzten Jahren stattfndende Festival ist Schaufenster der besten freien Produktionen der Stadt sowie Höhepunkt der Theatersaison.

  • Diskurs

ZUKUNFTSWERKSTATT: WAS KOMMT JETZT?

Workshop mit Stefanie Hauser

Der Leipziger Bewegungskunstpreis findet dieses Jahr zum 15. und letzten Mal statt. In diesen 15 Jahren hat sich die Leipziger Freie Szene einiges erkämpft.

  • Workshop

WERKSTATT: JUST A CIRCLUSION

HAZY BORDERS (LEIPZIG)

Penetration – was meint das eigentlich? Und aus wessen Perspektive?

  • Performance

|| KONZENTRAT ||

PARENT/ SAN MARTIN/ TOASPERN/ TÓTH (LEIPZIG)

EPISODE #1 + EPISODE #2

KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Performances laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung, Wahrnehmungsweisen und Denkmustern in Berührung zu kommen.

  • Tanz

TANZDIALOGE: LEGÍTIMO

JONE SAN MARTIN

LEGÍTIMO ist ein besonderer Einblick in die Kunst des tänzerischen Improvisierens.

  • Tanz
  • Performance

GESPRÄCHSBEGEGNUNG OST / WEST

Publikumsgespräch nach der Vorstellung von DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH.

Was bedeutet es in einem Land aufzuwachsen, das es nicht mehr gibt?
Was bedeutet es in ein Land zu ziehen, das es nicht mehr gibt?
Welcher Mangel muss behoben, worüber muss gesprochen werden?

  • Diskurs

DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH

ADELE DITTRICH FRYDETZKI & KO. (DRESDEN/LEIPZIG)

In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk.

  • Performance

WERKSTATT PLUS: DESPAIRING BRAINCHILD

CLARA SJÖLIN (LEIPZIG)

Willkommen in einer Parallelwelt aus Kopfgeburten! DESPAIRING BRAINCHILD legt einen alternativen Ort zur gegenwärtigen Realität frei, in dem Zuschauerraum und Bühne verschmelzen.

  • Tanz

TANZIMPULSE: UMGEBUNG - FORSYTHE IMPROVISATION

4fürTanz: JONE SAN MARTIN

Die langjährige Forsythe-Tänzerin Jone San Martin teilt die im Laufe der Jahre mit William Forsythe entwickelten Tanzimprovisationstechniken.

  • Tanz
  • Workshop

HEIMKEHR

JOY ALPUERTO RITTER + LUKAS STELTNER (BERLIN)

Der große Traum der Heimkehr platzte, als er in Erfüllung ging.

  • Tanz

SCHOOL OF SHAME! AFTERSHOW-PARTY

MIT L_SA + KARAOKE + DRAG WORKSHOP MIT VONKA VILDE

"People should just be allowed to look in the mirror and see all kinds of possibilities." (M-E GIRARD)

  • Musik

SCHOOL OF SHAME!

TANZLABOR LEIPZIG IN KOOPERATION MIT POLYMORA INC. (LEIPZIG)

Von innen in ein Loch fallen, im Boden versinken, wieder auferstehen und der Scham mitten ins Gesicht singen. In der School of SHAME! untersuchen fünf diverse Körper die Mechanismen von Scham und Beschämung.

  • Performance

BEHIND THE SCENES

Kulturamt der Stadt Leipzig

GEMEINSAM NEUES SCHAFFEN

Auf Einladung von LOFFT, dem Dezernat Kultur und dem Kulturamt werfen an diesem Nachmittag verschiedene Vertreter*innen der städtischen Kunst- und Kultureinrichtungen sowie freier Träger einen Blick in die Zukunft.

  • Vermietung

TANZIMPULSE: GAGA WORKSHOP

4fürTanz: KASIA KIZIOR

Gaga basiert auf einem tiefen Hören auf den Körper und dessen Empfindungen.

  • Workshop
  • Tanz

SHOWING: HEIMKEHR

JOY ALPUERTO RITTER + LUKAS STELTNER (BERLIN)

Offene Probe: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner geben einen Einblick in ihr erstes gemeinsames abendfüllendes Stück HEIMKEHR, das am 06. Dezember im LOFFT Premiere feiert.

  • Tanz

WERKSTATT PLUS: THE BODY MEMORY

Hang Su + MAM.manufaktur für aktuelle musik (LEIPZIG)

Eine Erinnerungsreise zwischen China und Westberlin in Musik, Bild und Bewegung. 1989 - 2019. Die Legende um Hu Tianbao trifft das Berlin der Wendezeit. Hingerichtet, weil er Männer liebte, wird er in der chinesischen Unterwelt in den Körper eines Kaninchens versetzt und zur Gottheit der Homosexuellen erhoben. Unveröffentlichtes Archivmaterial bildet den Fundus dieser Erinnerungsreise.

  • Musik
  • Theater