Social
RSS facebook youtube
Förderer
Logo Stadt Leipzig - Kulturamt Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sponsoren
Logo culturtraeer GmbH
Partner
Logo Kreatives Leipzig

DAS LOFFT-PROGRAMM 2013

22.03.2013

Vorschau auf unsere Koproduktionen 2013

Das LOFFT ist ein Koproduktionstheater. Das heißt, jedes Jahr bewerben sich Künstler und Künstlergruppen um einen Koproduktionsplatz. Ein künstlerischer Beirat entscheidet dann darüber. Dieses Jahr gingen 106 Bewerbungen im LOFFT ein, das sind 10cm Papier in der Höhe. Von den 106 Bewerbungen kamen 9 aus dem Ausland (Brüssel, Wien, Tilburg, Malmö) und 2 aus Sachsen-Anhalt. 6 kamen aus Dresden, genau soviele aus Hamburg. Aus Leipzig kamen 21 Bewerbungen – dagegen stehen 36 aus Berlin! Neben 10 internationalen Großprojekten, fiel vor allem die Vielzahl an Kindertheaterprojekten auf – eine Sparte, für die das Theaterhaus am Lindenauer Markt ja weithin bekannt ist. Partner innerhalb des Netzwerkes der freien Theater und Künstler sind unter anderem das HAU 1 bis 3, Kampnagel, Schlachthaus Bern, die Sophiensaele, das tanzhaus nrw, das Ballhaus Ost, Hellerau –  naja eigentlich so ziemlich alle! 

Es gab Projekte, die in 2 Zeilen beschrieben waren, genauso wie Projekte, die erst nach 200 Seiten zu Ende kamen. 60% der Stücktitel waren auf englisch, ganz neue Genres wie das performativ-dokumentarische Erzähltheater oder die Tanz-Klang-Bild-Performance wurden eigens fürs LOFFT erfunden. Unter den Antragstellern waren 68 weiblich, 37 männlich und 1 Transvestit. Das Motto der Saison könnte anhand der eingereichten Anträge lauten ARBEIT, MÄNNER UND TIERE. Der künstlerische Beirat hat aber fernab von Tendenzen nach künstlerischer Qualität entschieden. 

 

FOLGENDE PRODUKTIONEN WERDEN 2013 IM LOFFT UMGESETZT:

KOPRODUKTIONEN (internationale Großprojekte, die mit weiteren Partnern realisiert werden)

→ compagnie mintrotundschwarz (Leipzig) mit BASTARDS. Die Leipziger Compagnie ist bekannt für ihren durchdringenden, zuweilen emotionalen, zuweilen humorvollen Tanzstil. Umso interessanter ist es, dass sie sich nun der Lebenswelt dreier junger potenter Männer um die 30 zuwenden. Sie versuchen den Mann zu verorten – wo kann man ihn finden zwischen Macho, Tier, Frauenquote und Erektionsstörung? 

→ Peng! Palast (Bern) mit KING. Peng! Palast ist eine völlig durchgeknallte Truppe zwischen Deutschland und der Schweiz, zwischen Film und Körpertheater, zwischen Trash und Romantik. Gerade deshalb trauen wir ihnen auch zu, auf der LOFFT-Bühne den wirklichen, den wahrhaftigen Grauen zu verbreiten. Denn darum geht es in dieser Horror-Performance. Albtraumhaft gut!

→ Christoph Winkler (Berlin) mit RECHTSRADIKAL. Nazis und Tanzen! Fascho-Mädchen, Kriegerinnen und Körperlichkeit. NSU, NPD und Hip Hop. Gewalt und das Böse sind bei Winkler immer zuerst und vor allem Körper! Das wollen wir unbedingt im LOFFT am Lindenauer Markt sehen!

→ Mouvoir (Köln) mit NEXTWORLD. Bei Stephanie Thiersch geht es ums große Ganze. In einer extrem physikalischen Kombination von Neuem Zirkus und zeitgenössischem Tanz verhandeln die Künstler Konfigurationen von Mensch, Tier und Umwelt für die Zukunft, untersuchen die postmoderne Auflösung des Subjekts. Dabei werden alle Grenzen überschritten, alle Dichotomien aufgelöst. Was dabei rauskommt? Wissen wir nicht! Sehen wir dann im LOFFT!

IMPULSPRODUKTIONEN (zu entwickelnde junge Künstler und Projekte)

→ FormLos (Leipzig) mit IN ZEITEN DES HEUTIGEN FLEXIBLEN KAPITALISMUS GERÄT DAS WESENTLICHE LEBEN LEICHT AUS DEM BLICK – Hinter dem knackigen Titel verbirgt sich eine Performance über Turbokapitalismus, Wirtschaftskrise und Karrieregeilheit in Zeiten des Flexibilitätsfaschismus. Die Leipziger Truppe ist bekannt für ihre recherchebasierte Vorgehensweise und vollen Körpereinsatz auf der Bühne.  

→ friendly fire (Leipzig) mit CANTOS: AND AMERICA LIKES ME. Diese Performance folgt dem  installativen Stil der Leipziger Künstler und Wissenschaftler um Michael Wehren und konfrontiert Ezra Pound mit Joseph Beuys. Die Inszenierung findet heraus, wo uns das Inferno des 20. Jahrhunderts hin brachte – ins Paradies oder ins „Herz der Finsternis“?

→ Rebecca Egeling (Stuttgart) mit DUMPSTER DIVING. Eine Performance zwischen politischem Aktivismus und ästhetischer Praxis, zwischen Passive Activism und embodiement. Durch praktische Feldversuche begeben sich die Performer in die Welt von Obdachlosen und stellen die Frage nach dem Sinn von Arbeit. Und das in der Armutshauptstadt Leipzig!

→ Liz Rech (Hamburg) mit MÄNNER + FLIEGENDE DINGE. Ein Tänzer hat eine stark ausgeprägte Ornitophopie. Seine Kollegin beobachtet ihn als er einer Taube ausgesetzt ist und bemerkt eine grundlegende Veränderung in seiner Körperlichkeit, in seinen Bewegungen. In immer neuen Versuchsanordnungen setzt Liz Rech ihre Akteure auf der Bühne fliegenden Dingen aus. Was dabei raus kommt? Wir sind gespannt! 

PLATTFORM

Daneben werden wir mindestens 8 weitere Einreichungen als Kooperationen und Gastspiele im LOFFT auf die Bühne zu bringen. Dafür wird ab September das Label PLATTFORM entwickelt, das es möglich macht, neue Inszenierungen auf der LOFFT-Bühne zu zeigen, ohne dass sie koproduziert werden. Dazu gehören vor allem auch Leipziger Produktionen! Diesem Auftrag werden wir als das freie Theaterhaus Leipzigs gern gerecht. 

 

Wir halten euch an dieser Stelle regelmäßig auf dem Laufenden zu den aktuellen Koproduktionen.

 

Autor: Sebastian Göschel

Fotos: Susann Jehnichen, Heiko Marquardt, Alexander Jaquemet