Social
RSS facebook youtube
Förderer
Logo Stadt Leipzig - Kulturamt Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sponsoren
Logo culturtraeer GmbH
Partner
Logo Kreatives Leipzig
EINSTELLUNG DES SPIELBETRIEBS BIS ZUM 19. APRIL 2020


Liebes Publikum,

ab sofort wird bei uns der Spielbetrieb vorläufig bis zum 19. April 2020 aufgrund der Corona-Krise eingestellt.

Da die Folgen für alle Kulturakteur*innen und Künstler*innen durch die flächendeckenden Absagen von Kunst- und Kulturveranstaltungen noch nicht absehbar sind, möchten wir als LOFFT zur Solidarität mit- und untereinander aufrufen!

Bei uns gekaufte Online-Tickets für Veranstaltungen bis einschließlich 19. April werden von unserem Ticketanbieter Eventim automatisch zurückerstattet.
Wir arbeiten daran, neue Termine für die ausgefallenen Veranstaltungen zu finden. Wenn ihr die Künstler*innen bei uns unterstützen wollt, bitten wir euch darum, bereits gekaufte Tickets nicht zurückzugeben.

Für die Veranstaltungen ab dem 19. April 2020 können wir, aufgrund der sich täglich ändernden Lage, noch keine verlässlichen Aussagen treffen. Wir halten euch auf unserer Homepage, per Newsletter und bei Facebook auf dem Laufenden und sind weiterhin telefonisch und per E-Mail zu erreichen.

Wir wünschen euch und euren Freund*innen, Familien und Peer-Groups, dass ihr gesund bleibt!

Euer LOFFT-Team

LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

SPIELBETRIEB WEITERHIN EINGESTELLT

Liebes Publikum,

der Spielbetrieb ist leider weiterhin eingestellt. Wir arbeiten gerade an einem umfassenden Hygienekonzept, um wieder einen Proben- und Aufführungsbetrieb zu ermöglichen.

Bis zur Genehmigung hat sich das LOFFT entschieden, keine neuen Vorstellungen zu veröffentlichen oder in den Vorverkauf zu geben. Für die ausgefallenen Vorstellungen suchen wir gemeinsam mit den Künstler*innen nach Alternativterminen und halten euch auf dem Laufenden.

Für die Kultur- und Kreativschaffenden ist eine aktive Unterstützung durch ihr Publikum weiterhin sehr wichtig. Für die in Leipzig ansässigen Häuser und Initiativen bietet die Internetseite www.dasistleipzig.de eine gute Übersicht über die vielfältigen Formen der Solidarität.

Wir wünschen euch und euren Freund*innen und Familien, dass ihr gesund bleibt!

Euer LOFFT-Team

 

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

LOFFT LEBEN LASSEN
Ein Hashtag? Eine Forderung? Ein Hilfeschrei?

Im Februar 2018 hat das städtische Kulturamt bekanntgegeben, dass das LOFFT seine neue Spielstätte auf der Leipziger Baumwollspinnerei nicht wie geplant im Juni 2018, sondern frühestens zu Beginn des nächsten Jahres beziehen kann. Seither wird verhandelt – mit dem Bauherren, der Stadt Leipzig, dem TdJW. Mit Unterstützung des Kulturamtes und des Kulturdezernates der Stadt wurden zahlreiche Interimsstandorte geprüft. Leider bisher ohne befriedigendes Ergebnis.

Doch so kann es nicht weitergehen: Die Situation spitzt sich immer mehr zu, denn das LOFFT ist ab Juni 2018 obdachlos! Dann läuft der Mietvertrag am bisherigen Standort am Lindenauer Markt aus und das Theater der Jungen Welt will die Bühnen des LOFFT übernehmen. Im Gegenzug könnte das LOFFT die "Kleine Bühne Demmeringstraße" des TdJW nutzen. Diese ist aber nur für kleine Produktionen geeignet und nicht barrierefrei. Einige wenige Termine könnten noch im alten Saal am Lindenauer Markt stattfinden.

Das LOFFT hat bereits zahlreiche für das zweite Halbjahr 2018 geplante Projekte abgesagt oder verschoben, doch die sich abzeichnenden tiefen Einschnitte in den Spielplan oder gar ein komplettes Ende des Spiel- und Probenbetriebes darf es nicht geben! Damit wäre das Theater auf unbestimmte Zeit handlungsunfähig, und assoziierte Künstler*innen, Festivals und Projekte bedroht! Zahlreiche nationale und internationale Partnerschaften stünden vor dem Aus. Derzeit sind vor allem die Proben, Premieren und weiteren Vorstellungen der für die zweite Jahreshälfte geplanten Tanzproduktionen gefährdet, die eine ausreichend große Bühne mit Schwingboden und barrierefreiem Zugang brauchen.

Ein Verschwinden des LOFFT aus dem kulturellen Leben in Leipzig auf nicht absehbare Zeit würde nicht nur die Existenz des etablierten Vereins gefährden, sondern zugleich die Grundlage für die Konzeption der Halle 7!

Deshalb fordern wir: #LOFFT LEBEN LASSEN! – und damit einen unverzichtbaren Produktions- und Aufführungsort für die freie Tanz- und Theaterszene in Leipzig.

Teilt und folgt dem Hashtag #lofftlebenlassen und sprecht die Politiker Eures Vertrauens an!

 

EINSTELLUNG DES SPIELBETRIEBS BIS ZUM 19. APRIL 2020


Liebes Publikum,

ab sofort wird bei uns der Spielbetrieb vorläufig bis zum 19. April 2020 aufgrund der Corona-Krise eingestellt.

Da die Folgen für alle Kulturakteur*innen und Künstler*innen durch die flächendeckenden Absagen von Kunst- und Kulturveranstaltungen noch nicht absehbar sind, möchten wir als LOFFT zur Solidarität mit- und untereinander aufrufen!

Bei uns gekaufte Online-Tickets für Veranstaltungen bis einschließlich 19. April werden von unserem Ticketanbieter Eventim automatisch zurückerstattet.
Wir arbeiten daran, neue Termine für die ausgefallenen Veranstaltungen zu finden. Wenn ihr die Künstler*innen bei uns unterstützen wollt, bitten wir euch darum, bereits gekaufte Tickets nicht zurückzugeben.

Für die Veranstaltungen ab dem 19. April 2020 können wir, aufgrund der sich täglich ändernden Lage, noch keine verlässlichen Aussagen treffen. Wir halten euch auf unserer Homepage, per Newsletter und bei Facebook auf dem Laufenden und sind weiterhin telefonisch und per E-Mail zu erreichen.

Wir wünschen euch und euren Freund*innen, Familien und Peer-Groups, dass ihr gesund bleibt!

Euer LOFFT-Team

LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

Archiv
HOCHSCHULAUSTAUSCH 2009

Junge Kunst- und Kulturschaffende treffen sich in Leipzig zum Hochschulaustausch und diskutieren mit Lehrenden, DramaturgInnen und KünstlerInnen über Wege und Ziele künstlerischer Hochschulausbildung. Im öffentlichen Programm zeigen wir Diplomarbeiten und Projekte von Studierenden der Hochschulen HMT Leipzig, Theaterakademie Hamburg, des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen und der Universität Leipzig.

Eingeladene Gäste:

CARL HEGEMANN HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER LEIPZIG
BARBARA BÜSCHER HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER LEIPZIG
PETRA STUBER HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER LEIPZIG
EVA-MARIA VOIGTLÄNDER THEATERAKADEMIE HAMBURG
NIKOLAUS MÜLLER-SCHÖLL RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM
GÜNTHER HEEG UNIVERSITÄT LEIPZIG
PATRICK PRIMAVESI UNIVERSITÄT LEIPZIG

FEATURE

THORSTEN BIHEGUE BERLIN
Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, Universität Hildesheim


Workshopprogramm
Samstag + Sonntag, 24.+25. Januar
Workshop I
DIANA WESSER LEIPZIG
PERFORMING WITH BUILDINGS - INTERVENTIONEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Der öffentliche Raum gründet sich auf Konventionen, Regeln und Geschichten, die einen direkten Einfluss darauf haben, wie man sich wo verhalten sollte. Architektur markiert und begrenzt unterschiedliche Orte, die durch spezifische kulturelle und bauliche Codes bestimmte „Drehbücher“ hervorrufen, die sich im Verlauf der Zeit verändern. Das, was ein Gebäude repräsentiert, reproduzieren wir dadurch, wie wir mit ihm umgehen, bzw. mit ihm umgehen sollen. Gleichzeitig können wir durch unsere Anwesenheit den Raum aber auch verändern. Der Workshop, der den Einstieg in die Produktion eines inszenierten Stadtspaziergangs zur Relativität von Gut und Böse bildet, basiert auf einer Mischung aus Wahrnehmungsübungen, Bewegungsexperimenten und Improvisationen und wird zum Teil im Außenraum abgehalten. Als zu erforschender Ort soll uns dabei das historisch aufgeladene Gebäude des Bundesverwaltungsgerichts und seine unmittelbare Umgebung dienen. Die Teilnahme an der Umsetzung des Spaziergangs ist für die Workshopteilnehmer optional.
Siehe auch WERKSTATT im Januar.
www.dianawesser.de

Workshop II
ALEXANDER KERLIN + RASMUS NORDHOLT BOCHUM
DER CHOR IM ZEITGENÖSSISCHEN POLITISCHEN THEATER

Es gibt eine doppelte Verunsicherung darüber, welche Bedeutung der Chor für das zeitgenössische politische Theater spielen kann. Die erste betrifft seine Verortung zwischen Stilmittel und Figur. Als Stilmittel unter anderen taucht der Chor heute in vielen Variationen auf, zum Beispiel in Arbeiten von Andreas Kriegenburg, Roger Vontobel oder Frank Castorf. Den Chor von der Antike her als Figur zu verstehen, hat dagegen mit der radikalen Geste Einar Schleefs zu tun, dem Chor in der modernen Theaterarchitektur im wahrsten Sinne des Wortes wieder Platz zu machen und ihn als Protagonisten einzusetzen. Diese Geste ist bis auf wenige Ausnahmen für die Theaterpraxis folgenlos geblieben. Die zweite Verunsicherung betrifft die Fähigkeit des Chores, aktuelle gesellschaftliche Probleme auf der Bühne überhaupt noch sicht- und hörbar machen zu können. Inwiefern kann der Chor im Verhältnis zu den seriellen Phänomenen unserer Zeit, die die massenhaften Phänomene endgültig abgelöst zu haben scheinen (Gibt es nur noch „User“ vor ihren Apparaten und tatsächlich keine Demonstranten mehr auf den Straßen?) überhaupt noch adäquat erscheinen? Welche Rolle kann der Chor in einem politischen Theater der Zukunft spielen? Welche Formen sind möglich und sinnvoll? Und was geschieht dem Chor als Figur? In dem Workshop werden wir nach einer kurzen Einführung in das Thema eine Reihe von chorischen Beispielen aus aktuellen Theaterinszenierungen ansehen und diskutieren, ggf. entlang kurzer theoretischer Textpassagen. Der zweite Teil wird der gemeinsamen Erarbeitung einer chorischen Sequenz gewidmet sein, wobei wir uns insbesondere an der Frage des Sprechens und des Auftritts abarbeiten wollen.
www.aufeinerseite.net

Workshop III
EVA WALKER LEIPZIG
INSZENIERTE BILDER - BILDER INSZENIEREN

Den Begriff der Inszenierung verbindet man zunächst mit dem Theater. Doch auch in der Kunst gibt es verschiedenste Formen von Inszenierungen. Welche Künstler inszenieren ihre Bilder? In welchen Bilden finden sich offenkundige, in welchen finden sich versteckte Inszenierungen? Diese Fragen werden zu Beginn des Workshops an Beispielen beantwortet und diskutiert. In einem zweiten Teil inszenieren die Teilnehmer selbst Bilder, die fotographisch fest gehalten werden.



EINLADUNG ZUR TEILNAHME
Alle Studierende (angewandter) theaterwissenschaftlicher Studiengänge, PraktikerInnen und TheoretikerInnen sind herzlich zum Hochschulaustausch eingeladen. Wir bitten um eine kurze Rückmeldung. Bitte teilt uns in Eurem Schreiben mit, welchen Workshop ihr besuchen wollt. Aus allen BewerberInnen losen wir 40 TeilnehmerInnen aus.



TEILNAHMEGEBÜHR
25€ inkl. öffentliches Programm, Symposium und Workshops, Mittag- und Abendessen.


KONTAKT
LOFFT
Eva Böhmer
0341-355 955 13
boehmer@lofft.de


Eine Veranstaltung von LOFFT.Leipzig, Werkstattmacher e.V. und der Fachrichtung Dramaturgie der HMT Leipzig. Gefördert durch die Claussen-Simon-Stiftung, Theaterakademie Hamburg. Mit freundlicher Unterstützung der Pension Mendelssohn 7.

''