Archiv
PERFORMANCE
WERKSTATT: FUCK ME TODAY KILL ME TOMORROW
SHOWING MARIA NIKITA MOSCHUS (LEIPZIG)

Das Showing bietet Einblicke in den Arbeitsprozess einer feministischen Drag-Performance. Scham, Schuldgefühle und Harmonie werden hinterfragt.

„Ich habe schon mal nach dem Sex geweint.
Ich schaue Pornos, für die ich mich schäme.
Ich weiß nicht, was mir beim Sex gefällt.
Wenn diese Aussage auf euch zutrifft, dann hebt bitte die Hand. Wer blinzelt, fliegt raus.“

Die Performance hinterfragt Scham, Schuldgefühle und Harmonie. Wer gelernt hat, die eigenen Bedürfnisse hinten anzustellen, der verlernt sie zu formulieren. So wird sexualisierte Gewalt zur weiblichen Kollektiverfahrung. Können wir uns Sex und Lust ohne Gewalt überhaupt vorstellen? Und gibt es Konsens im Patriarchat?

Triggerwarnung: Sexualisierte Gewalt

Die für die Veranstaltungen geltenden Hygienemaßnahmen findet ihr HIER.

EINTRITT FREI, SPENDEN WERDEN ERBETEN.

BEGRENZTE ZUSCHAUER*INNENZAHL (10 Personen):
Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bzw. Reservierung.


Im Anschluss findet die DISKUSSION: ÜBER GEWALT SPRECHEN statt. Das Publikum des Showings kann vor Ort an der Veranstaltung teilnehmen. Zuschauer*innen ohne Tickets für das Showing können die Diskussion streamen.

VON + MIT Taiina Grünzig, Philine Kreuzer, Alessa Scivoli, Matthias Weinzierl, Knut Holburg, Nora Oelke FOTO Luisa Keintzel WERKSTATT Pia Martz, Chiara Stohrer.

Eine Produktion von Maria Nikita Moschus & friends in Zusammenarbeit mit Werkstattmacher e.V. und LOFFT – DAS THEATER. Gefördert von der Stadt Leipzig, Kulturamt.
http://werkstatt-lofft.de

LOFFT, Studio - 03.07.2020 , 18:00 Uhr - EINTRITT FREI