Social
RSS facebook youtube
Förderer
Logo Stadt Leipzig - Kulturamt Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sponsoren
Logo culturtraeer GmbH
Partner
Logo Kreatives Leipzig
EINSTELLUNG DES SPIELBETRIEBS BIS ZUM 19. APRIL 2020


Liebes Publikum,

ab sofort wird bei uns der Spielbetrieb vorläufig bis zum 19. April 2020 aufgrund der Corona-Krise eingestellt.

Da die Folgen für alle Kulturakteur*innen und Künstler*innen durch die flächendeckenden Absagen von Kunst- und Kulturveranstaltungen noch nicht absehbar sind, möchten wir als LOFFT zur Solidarität mit- und untereinander aufrufen!

Bei uns gekaufte Online-Tickets für Veranstaltungen bis einschließlich 19. April werden von unserem Ticketanbieter Eventim automatisch zurückerstattet.
Wir arbeiten daran, neue Termine für die ausgefallenen Veranstaltungen zu finden. Wenn ihr die Künstler*innen bei uns unterstützen wollt, bitten wir euch darum, bereits gekaufte Tickets nicht zurückzugeben.

Für die Veranstaltungen ab dem 19. April 2020 können wir, aufgrund der sich täglich ändernden Lage, noch keine verlässlichen Aussagen treffen. Wir halten euch auf unserer Homepage, per Newsletter und bei Facebook auf dem Laufenden und sind weiterhin telefonisch und per E-Mail zu erreichen.

Wir wünschen euch und euren Freund*innen, Familien und Peer-Groups, dass ihr gesund bleibt!

Euer LOFFT-Team

LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

SPIELBETRIEB WEITERHIN EINGESTELLT

Liebes Publikum,

der Spielbetrieb ist leider weiterhin eingestellt. Wir arbeiten gerade an einem umfassenden Hygienekonzept, um wieder einen Proben- und Aufführungsbetrieb zu ermöglichen.

Bis zur Genehmigung hat sich das LOFFT entschieden, keine neuen Vorstellungen zu veröffentlichen oder in den Vorverkauf zu geben. Für die ausgefallenen Vorstellungen suchen wir gemeinsam mit den Künstler*innen nach Alternativterminen und halten euch auf dem Laufenden.

Für die Kultur- und Kreativschaffenden ist eine aktive Unterstützung durch ihr Publikum weiterhin sehr wichtig. Für die in Leipzig ansässigen Häuser und Initiativen bietet die Internetseite www.dasistleipzig.de eine gute Übersicht über die vielfältigen Formen der Solidarität.

Wir wünschen euch und euren Freund*innen und Familien, dass ihr gesund bleibt!

Euer LOFFT-Team

 

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

LOFFT LEBEN LASSEN
Ein Hashtag? Eine Forderung? Ein Hilfeschrei?

Im Februar 2018 hat das städtische Kulturamt bekanntgegeben, dass das LOFFT seine neue Spielstätte auf der Leipziger Baumwollspinnerei nicht wie geplant im Juni 2018, sondern frühestens zu Beginn des nächsten Jahres beziehen kann. Seither wird verhandelt – mit dem Bauherren, der Stadt Leipzig, dem TdJW. Mit Unterstützung des Kulturamtes und des Kulturdezernates der Stadt wurden zahlreiche Interimsstandorte geprüft. Leider bisher ohne befriedigendes Ergebnis.

Doch so kann es nicht weitergehen: Die Situation spitzt sich immer mehr zu, denn das LOFFT ist ab Juni 2018 obdachlos! Dann läuft der Mietvertrag am bisherigen Standort am Lindenauer Markt aus und das Theater der Jungen Welt will die Bühnen des LOFFT übernehmen. Im Gegenzug könnte das LOFFT die "Kleine Bühne Demmeringstraße" des TdJW nutzen. Diese ist aber nur für kleine Produktionen geeignet und nicht barrierefrei. Einige wenige Termine könnten noch im alten Saal am Lindenauer Markt stattfinden.

Das LOFFT hat bereits zahlreiche für das zweite Halbjahr 2018 geplante Projekte abgesagt oder verschoben, doch die sich abzeichnenden tiefen Einschnitte in den Spielplan oder gar ein komplettes Ende des Spiel- und Probenbetriebes darf es nicht geben! Damit wäre das Theater auf unbestimmte Zeit handlungsunfähig, und assoziierte Künstler*innen, Festivals und Projekte bedroht! Zahlreiche nationale und internationale Partnerschaften stünden vor dem Aus. Derzeit sind vor allem die Proben, Premieren und weiteren Vorstellungen der für die zweite Jahreshälfte geplanten Tanzproduktionen gefährdet, die eine ausreichend große Bühne mit Schwingboden und barrierefreiem Zugang brauchen.

Ein Verschwinden des LOFFT aus dem kulturellen Leben in Leipzig auf nicht absehbare Zeit würde nicht nur die Existenz des etablierten Vereins gefährden, sondern zugleich die Grundlage für die Konzeption der Halle 7!

Deshalb fordern wir: #LOFFT LEBEN LASSEN! – und damit einen unverzichtbaren Produktions- und Aufführungsort für die freie Tanz- und Theaterszene in Leipzig.

Teilt und folgt dem Hashtag #lofftlebenlassen und sprecht die Politiker Eures Vertrauens an!

 

EINSTELLUNG DES SPIELBETRIEBS BIS ZUM 19. APRIL 2020


Liebes Publikum,

ab sofort wird bei uns der Spielbetrieb vorläufig bis zum 19. April 2020 aufgrund der Corona-Krise eingestellt.

Da die Folgen für alle Kulturakteur*innen und Künstler*innen durch die flächendeckenden Absagen von Kunst- und Kulturveranstaltungen noch nicht absehbar sind, möchten wir als LOFFT zur Solidarität mit- und untereinander aufrufen!

Bei uns gekaufte Online-Tickets für Veranstaltungen bis einschließlich 19. April werden von unserem Ticketanbieter Eventim automatisch zurückerstattet.
Wir arbeiten daran, neue Termine für die ausgefallenen Veranstaltungen zu finden. Wenn ihr die Künstler*innen bei uns unterstützen wollt, bitten wir euch darum, bereits gekaufte Tickets nicht zurückzugeben.

Für die Veranstaltungen ab dem 19. April 2020 können wir, aufgrund der sich täglich ändernden Lage, noch keine verlässlichen Aussagen treffen. Wir halten euch auf unserer Homepage, per Newsletter und bei Facebook auf dem Laufenden und sind weiterhin telefonisch und per E-Mail zu erreichen.

Wir wünschen euch und euren Freund*innen, Familien und Peer-Groups, dass ihr gesund bleibt!

Euer LOFFT-Team

LEUCHTET IM DUNKELN: THEATER
PROGRAMMVORSCHAU DEZEMBER + JANUAR + FEBRUAR

Die Tage werden kürzer, aber das THEATER leuchtet im Dunkeln: Bevor das Jahr zu Ende geht, laden wir zu einem gut gefüllten Theater-Dezember ins LOFFT ein. Das NEUE PROGRAMMHEFT für die nächsten Monate gibt es hier zum durchblättern.

Zwei Koproduktionen feiern ihre Premieren, beide handeln auf eine bestimmte Art und Weise von Heimat: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner aus Berlin vertanzen in HEIMKEHR biographische Skizzen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. So wie die Geschichten, die sie erzählen, mischen sich auch zeitgenössischer Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz. In der Performance DIESEN MANGEL NEHMEN WIR PERSÖNLICH von Adele Dittrich Frydetzki bearbeitet die kurz nach der Wende im Osten geborene Künstlerin ihren eigenen Mangel an DDR-Erfahrung. Sie sucht nach feministischen Vorbildern im noch nicht verschwundenen aber wenig erzählten Erbe von DDR-Aktionskunst und Ost-Punk. Der Kurzstückabend KONZENTRAT widmet sich den Themen Wahrnehmung und Erwartungshaltungen in Theater und Gesellschaft. Die Tanzstücke laden das Publikum ein, hautnah mit Bewegung und Denkmustern in Berührung zu kommen.

Gleich nach dem Jahreswechsel sind wir zurück und haben für Euch im Januar und Februar verschiedenste Veranstaltungen im Gepäck, wie zum Beispiel die Verleihung des letzten Leipziger Bewegungskunstpreises, die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks LOVE ME HARDER und sogar schon die erste LOFFT-Koproduktion 2020 ATLAS 3. Bis dahin wünschen wir eine ereignisreiche Adventszeit und einen aufregenden Start ins neue Jahr!

Euer LOFFT-Team

THEATERFRÜHLING 2020 IM LOFFT | PROGRAMMVORSCHAU MÄRZ
WIR SPIELEN WEITER !!


Liebes Publikum,

bis auf weiteres finden alle Veranstaltungen im LOFFT statt!

Unsere Platzkapazität liegt deutlich unter der von Veranstaltungsabsagen betroffenen Größenordnung. Sollten sich, aufgrund veränderter Rahmenbedingungen, Änderungen ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Tickets für kommende Veranstaltungen finden Sie auf der folgenden Eventim Seite: LINK

_______________________________________________________________

Passend zum Frühling steht das März Programm im Zeichen von Bewegung. Hier treffen weinende Bären auf Stepptanz und geraten Körper außer Kontrolle. Wir laden Sie recht herzlich zum Theaterfrühling ins LOFFT ein.

Vom 27. - 29. März zeigen wir erstmalig Performance und Tanz für Kinder, Jugendliche und Familien. Unser Festival MOVE BEAR! vereint Spannung mit Unterhaltung und holt starke künstlerische Positionen für kleines und großes Publikum nach Leipzig. Es erwarten Sie explodierende Teddybären, Farbfontänen, knallblaue Fahnen, schwebende Glubschaugen und ein Breakdance Battle. Das Programmheft des Festivals findet ihr hier zum durchblättern.

Die LEIPZIGER BLÄTTER stellen am 10. März die 76. Ausgabe ihrer Publikation live mit Tanz und Gesprächen auf unserer Bühne vor. Die Hörbuchvorstellung PYTHAGORÄISCHER ZAUBER mit Angela Krauß musste leider abgesagt werden.

Ihr LOFFT Team

LOFFT STARTET KLEINES SOMMERPROGRAMM

Liebes Publikum,

das LOFFT hat seit März seinen Proben- und Spielbetrieb aufgrund der Corona-Krise einstellen müssen.

Wir freuen uns, dass der Freistaat Sachsen einen Theaterbetrieb seit dem 18. Mai wieder erlaubt. Dennoch wird eine Öffnung des Theaters mit bekanntem Vorstellungsbetrieb für uns bis zum Sommer nicht möglich sein.

In den letzten Wochen haben wir verschiedene Varianten erarbeitet, die einen Probenbetrieb und kleine Veranstaltungsformate unter „Corona-Bedingungen“ möglich machen. Ein genehmigtes Hygienekonzept für den Probenbetrieb hilft uns, mit kleinen Schritten in den Theateralltag zurückkehren zu können. Wir haben uns entschlossen, größere Produktionen erst wieder im September 2020 zu realisieren. Für den Großteil des zwischen März und Juli ausgefallenen Programms konnten neue Termine in der zweiten Jahreshälfte und im kommenden Jahr gefunden werden.

Doch bis zum Herbst dauert es noch recht lang. Um diese Zeit mit euch gemeinsam zu überbrücken, werden wir ab dem 20. Juni in kleinen Formaten künstlerische Begegnungen zwischen unseren Künstler*innen und den Zuschauer*innen kreieren. Wir bieten euch sowohl analoge, als auch digitale Angebote an, denn wir möchten auch die Zuschauer*innen mit unserem künstlerischen Programm erreichen, die leider noch zu Hause bleiben müssen.

Unser Programm bis zum Sommer in aller Kürze:

20. Juni, 16:25 Uhr | Werkschau: THE LOVE I MAN
20. Juni, 19:00 Uhr | DISCO CARRÉ
03. Juli, 18:00 Uhr | Showing: WERKSTATT - FUCK ME TODAY KILL ME TOMORROW
03. Juli, 19:00 Uhr | DISKUSSION: ÜBER GEWALT SPRECHEN
04. Juli, 19:00 Uhr | Try Out: AUDIO EXPERIMENT

Die für die Veranstaltungen geltenden Hygienemaßnahmen findet ihr HIER.

Ende Juni veröffentlichen wir unser Programm für September und Oktober und freuen uns schon sehr auf die gemeinsamen Theaterabende mit euch.

Bleibt gesund!

Euer LOFFT-Team

 

Archiv
NEUER ZIRKUS+TANZ
PITCH + VÝŠ / HIGHER
OPEN! NOW! TYHLE + JAN BARTA (PRAG)

DOUBLE BILL
Zwei Stücke an einem Abend, zwei Mal Neuer Zirkus aus Tschechien, zwei eigenwillige Objekte im Rampenlicht.

PITCH
JAN BARTA (PRAG)

Es ist, als hätte ich überhört, was ich gesehen habe, und übersehen, was laut zu mir spricht. Ist es schon so weit gekommen? Wie bemerkenswert. Menschen werden dazu gezwungen, ihre Wahrnehmung immer mehr zu erweitern. Die Anzahl der Impulse, die wir gleichzeitig wahrnehmen müssen, nimmt ständig zu. Doch je mehr wir versuchen, diese zu erfassen, desto weniger konzentrieren wir uns. Das führt zu einem Gefühl der Überforderung und verschleiert unsere Erkenntnis. PITCH ist eine Parabel auf diesen Zustand: ein Schlagzeug, ein Performer, zu viele Impulse.

It’s as if I’ve overheard what I’ve seen, and overlooked what stands in front of me and talks to me loudly.

anschließend:

VÝŠ (HIGHER)
TYHLE (PRAG)

Ein humorvoller und entschlossener Kampf gegen die Schwerkraft. Zwischen Neuem Zirkus und Tanz entführt in eine Welt, die nur scheinbar wie die unsere aussieht. Dort treffen zwei Performer auf ein seltsames Objekt mit Sprossen und Balken. Beide folgen der vagen Vorstellung, dass es oben an der Spitze besser ist, ihre Bewegungen entspannter und die Gedanken freier sind. Aber die Schwerkraft ist eine selbstsüchtige Macht, die auf jeden ihrer Schritte einwirkt. Und das ist nicht das einzige Hindernis. Hoch hinaus kommt man nur auf verschlungenen Wegen!

Two performers vs. one strange object with rungs and stringers. They try to reach higher, but gravity is a selfish force and its not their only obstacle.

>>>ENGLISH TEXT<<<
VÝŠ (HIGHER)
The production VÝŠ / HIGHER takes us into a world that looks like ours only on the surface: two performers versus one strange object with rungs and stringers. They want to get to the top, but the outcome is uncertain: they chase after the vague possibility that it will be better up there, their movements more relaxed and their minds freer. But gravity is a selfish force that transforms their every step. And it’s not their only obstacle. They must also overcome the mad impetuousness with which they try to reach their goal: if you’re going to reach higher, then at least by the most convoluted route possible!

PITCH
It’s as if I’ve overheard what I’ve seen, and overlooked what stands in front of me and talks to me loudly. Could it have gone so far? How remarkable. But it shouldn’t happen anymore – I could lose my presence and the direction of the original intention - not to get lost! I should be more alert and perceptive with all my senses, so that I finally realize that somebody has already appreciated me with his or her attention. What really does attract our attention? How much do we have to concentrate in order to perceive a certain object or story? Is it true that our primary attention is above all caught by eccentricity, unexpectedness and originality?
People are forced more and more to broaden their perception. The quantity of impulses that we must simultaneously perceive is increasing all the time. But the more we try to grasp these ever-growing impulses, the less we concentrate. It leads to our feeling overwhelmed, and to the worsening of our recognitive abilities. We concentrate more on brief, shallow experiences, which provides us with immediate and easy responses.

PITCH
KONZEPT+PERFORMANCE Jan Bárta LICHTDESIGN+SOUNDDESIGN Tomáš Morávek DRAMATURGIE Tomáš Morávek, Tereza Vohryzková DANK AN Markéta Jáchymová, Zuzana Kropácová, Erikk Mckenzie FOTO PLATO, Martin Popelár. Eine Produktion von Jan Barta. Gefördert von der Stadt Prag und MeetFactory.

VÝŠ (HIGHER)
KONZEPT+PERFORMANCE Florent Golfier, Lukáš Karásek DRAMATURGISCHE BERATUNG Marek Menšík BÜHNENBILD Marie Gourdain LICHTDESIGN Zuzana Rezná MUSIK Matouš Hejl REQUISITE Jakub Ryvola AKROBATISCHE ASSISTENZ Stephanie N’Duhirahe PRODUKTIONSMANAGEMENT Lucie Fabišíková DANK AN Eliška Brtnická, Prokop Vondruška, Dominique Rebaud, Petra Katerina Bucková SPEZIELLER DANK AN Pierre Nadaud FOTO Michal Ureš. Eine Produktion von tYhle. Gefördert von Motus, Alfred ve dvoře Theaterproduktion, Tschechisches Kulturministerium, Stadt Brno, Stiftung Život umělce, Divadlo na cucky / DW7, Industra, SE.S.TA. und Cirqueon. www.tyhle.cz

LOFFT, Saal - 06.04.2019 , 20:00 Uhr - 16/11 EURO - DEUTSCHLANDPREMIERE LOFFT, Saal - 07.04.2019 , 18:00 Uhr - 16/11 EURO
''