Social
RSS facebook youtube
Förderer
Logo Stadt Leipzig - Kulturamt Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sponsoren
Logo culturtraeer GmbH
Partner
Logo Kreatives Leipzig
Archiv
KONZERT
GEDENKKONZERT ZUM FALL DER MAUER UND TAG DER EINHEIT
Sorbisches National Ensemble


"Die Uhr kann stehen bleiben, die Zeit geht weiter." (Sorbisches Sprichwort)

Cottbus, Leipzig, Bautzen Oktober 2014 – Gleich in drei verschiedenen Städten ist das Sorbische National-Ensemble im Oktober präsent und widmet sich in einem Gedenkkonzert dem Erinnern an den Mauerfall und feiert gleichzeitig den Tag der Einheit.
Mit einem Konzert, das sich musikalisch mit wichtigen Wendepunkten der Geschichte befasst, lässt das Sorbische National-Ensemble somit Werke von Richard Strauss, W.A. Mozart und Ulrich Pogoda aufeinandertreffen.
Das Oboenkonzert aus der Feder von Richard Strauss entstand im Sommer 1945. Angesichts der vorangegangenen Jahre voll Krieg und Sorge überrascht das Werk jedoch mit einer sommerlichen Leichtigkeit, die Hoffnung für die Zukunft und den Frieden schöpfen lässt.
Aber auch ein sorbischer Vertreter wird zum Gedenkkonzert erklingen. Mit der Komposition „Sieben nicht nur auf einen Streich“ lässt der Komponist Ulrich Pogoda den Mut und die Lebendigkeit der Umbruchphase im Rahmen des Mauerfalls wiederaufleben. Das Stück entstand vor gut 20 Jahren und widmet sich als Scherzo für Streichorchester in lebhafter Art sieben musikalischen Motiven, und erinnert dabei an die ermutigende Geschichte vom tapferen Schneiderlein, das sieben Ungeheuer auf einen Streich überlistet. Parallelen zu den Bestrebungen mutiger Bürgerinnen und Bürger der ehemaligen DDR, die sich für ein Leben in Freiheit engagierten, lassen sich durchaus schließen.
 Die Kraft und die Hoffnung, die sich auch immer aus Wendepunkten speist, vereint Mozarts große Bläsersinfonie Gran Partita dann trefflich. Von ihr behauptete Antonio Salieri: „So eine Musik hatte ich noch nie vernommen. Voll tiefster Sehnsucht; einer so unstillbaren Sehnsucht, dass ich erbebte und es mir schien, als hörte ich die Stimme Gottes."
Unter der musikalischen Leitung von Dieter Kempe musiziert das Kammerorchester des SNE gemeinsam mit den „Westdeutschen Bläsersolisten“ und der Oboensolistin Gisela Hellrung, und die Wiedervereinigung wird somit auch auf musikalischer Ebene zelebriert.

weitere Termine:
03.10.2014 / 18:30 Uhr / Cottbus, Stadthaus
05.10.2014 / 17:00 Uhr / Bautzen, Sorbisches Museum

LOFFT, Saal - 04.10.2014 , 19:30 Uhr - VORVERKAUF: 8 EURO/ ABENDKASSE: 12 EURO/ ERMIGT 6 EURO