Social
RSS facebook youtube
Förderer
Logo Stadt Leipzig - Kulturamt Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sponsoren
Logo culturtraeer GmbH
Partner
Logo Kreatives Leipzig
Archiv
Performance
BAKCHEN ORGIENPROBE
Achim Scherf Berliner Tuntenstars betreten die Bühne und fordern die ZuschauerInnen zum gemeinsamen Spiel auf. Auf der Grenzlinie zwischen konzentrierter Wirklichkeit und erfundener Inszenierung schafft Bakchen Orgienprobe – frei nach Euripides - einen erotischen Erlebnisraum. Aber keine Angst – zur Sicherheit wird die Orgie vorerst nur geprobt!

Im antiken Jahresablauf waren die Dionysien-Feiern die Tage, an denen die strenge gesellschaftliche Ordnung ausgesetzt wurde. Rausch und Fest waren die Wegbereiter einer Erfahrung, der es erlaubt war, kurzzeitig den Fesseln der geltenden Moral zu entkommen und gültige Zuordnungen zu irritieren und aufzuheben. Die Orgienprobe lädt ein zu freier Bewegung, zu Wein und Zigarrette, zu Kommunikation und Interaktion. Die DarstellerInnen animieren, provozieren, bezirzen und arrangieren Publikum und Szene.

Wieviel Freiheit hätten sie gern? Wieviel Freizügigkeit finden Sie verträglich? Wo ist Ihre Position zwischen Ordnung und Chaos? Agieren Sie lieber oder sehen Sie lieber zu? Und was meinen Sie, ist orgiastisch?„Alles kann, nichts muss“ - Das Credo der Swinger-Szene ist auch Programm dieses Abends. Was passiert ist im Voraus nicht bekannt und es liegt zu einem guten Stück in der Hand des Publikums, ob es sich passiver Schaulust hingibt oder handfest eingreift. Nur eins ist sicher: Es geschieht nichts, was Sie nicht wirklich wollen!

Das Netzwerk von Tuntenstars um den Regisseur Achim Scherf entwickelte sich seit 1996 aus Aktivitäten im Berliner Sonntags-Club e.V. in der Berliner NoBudget-Off-Off-Szene.

Eine Produktion von Achim Scherf in Koproduktion mit LOFFT.Leipzig.

Regie: Achim Scherf | Mit: Juwelia Soraja, Kaey Tering, Dietrich Kuhlbrodt, Brigitte Kausch-Kuhlbrodt, Christine Geisse, Inge Borg, Ko Ra, Kaey Tering, Angela Makart, Gisela Sommer, Wolfram von Stauffenberg, Alexander Pohner | Dramaturgie: Holger Kuhla | Bühne und Ausstattung: Guido Sommer | Musik: Sibin Vassilev | Produktionsleitung: Inka Atassi | Maske: Rebecca Schwark | Licht: Holger Kuhla

''