Social
RSS facebook youtube
Förderer
Logo Stadt Leipzig - Kulturamt Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sponsoren
Logo culturtraeer GmbH
Partner
Logo Kreatives Leipzig
Archiv
Theater
KOHLHAAS
HIERMIT KNDIGE ICH ALS STAATSBRGER Anja Gronau (Berlin) Einer der rechtschaffensten und zugleich entsetzlichsten Menschen seiner Zeit.

HEINRICH VON KLEISTS NOVELLE MICHAEL KOHLHAAS, eine der Bekanntesten und Beliebtesten des Dichters, birgt gesellschaftspolitisch jede Menge Zündstoff. Die Geschichte des Rosshändlers, welchem durch seine Landesherren Unrecht widerfährt, spiegelt den Missbrauch staatlicher Gewalt, die Willkür der Gesetzgebung und den Betrug an rechtschaffenen staatstreuen Bürgern. Kohlhaasens Widerstand gegen die Staatsgewalt zeichnet sich dabei als einzig mögliche Form des kleinen Mannes ab, seinem Anliegen Gehör und Recht zu verschaffen. Erst durch Mord und Brandschatzung werden die regierenden Mächte hellhörig, die Verstrickungen durch Vetternwirtschaft aufgedeckt. Kleists Kohlhaas ist dabei nicht der störrische, engstirnige Querulant. Ihn treibt vielmehr die Folge von Ungerechtigkeit zur Selbstjustiz.Dass der Auslöser des Ganzen letztlich „nur“ zwei Rappen sind zeigt, wie für Kleist der Fall des Einzelnen exemplarisch für die gesamte Gesellschaft steht: Als Dingsymbol bleiben sie bis zum Schluss der Novelle, abgemagert wie der Rechtstaat, außerhalb der ehrlichen Gesellschaft.… weil ich in einem Lande, in welchem man mich nicht schützen will, nicht bleiben mag.Wie funktionieren Regierung und Politik heute? Welchen Einfluss hat welche Lobby? Wie wird Bürokratie und Gesetzgebung zum Spießrutenlauf für den Bürger?

Pressestimmen:
"Kleists Novelle 'Michael Kohlhaas' scheint weitgehend resistent gegen modische Zugriffe. Auch wenn man die Geschichte in die Gegenwart verlängert (nicht auf die Gegenwart verkürzt) funktioniert die Message, die eine Frage ist: die nach dem Verhältnis von Recht und Gerechtigkeit. Die Inszenierung von Anja Gronau mit nur einer Darstellerin als Projektionsfläche für die zeitlose/aktuelle Problematik, zielt in die richtige Richtung. Auf 'weitem Feld' ein Hoffnungsschimmer?"
Martin Linzer in Theater der Zeit, 12/2010

"In der Kleist'schen Geschichte um Michael Kohlhaas, der um seines guten Rechts willen einen Volksaufstand anzettelt, gibt Schauspielerin Renate Regel auch alle anderen Figuren und galoppiert durch die wichtigsten Stationen im Kampf um die konfiszierten Rappen. Das ist locker inszeniert und mit Anspielungen auf Stuttgart 21 und die Castor-Transporte verziert. Die Komplexität der Geschichte löst sich auf in Brieftheater, dass Renate Regel in einer sympathischen Unbedarftheit präsentiert. Ihr Kohlhaas kämpft gutgläubig, aber mit nibelungenhafter Treue für die rechte Sache."
Torben Ibs im Kreuzer 01/2011

MIT Renate Regel REGIE & KONZEPTION Anja Gronau BÜHNE & KOSTÜM Mi Ander KÜNSTLERISCHE MITARBEIT & DRAMATURGIE Sabrina Glas LICHT & TECHNIK Dirk Lutz REGIEASSISTENZ Dirk Baumann DRAMATURGIEASSISTENZ Henrik Boerger PRODUKTION Björn Pätz - björn & björn

Eine Produktion von Anja Gronau in Koproduktion mit dem Theater unterm Dach Berlin, Forum Freies Theater Düsseldorf und LOFFT Leipzig.

Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, des Amtes für Kultur und Bildung Berlin Pankow und des Fonds Darstellende Künste.

Webseite über Anja Gronau: www.schaefersphilippen.de

LOFFT, Saal - 03.12.2010 , 20:00 Uhr - Preiskategorie G - LEIPZIG-PREMIERE LOFFT, Saal - 04.12.2010 , 20:00 Uhr - Preiskategorie A LOFFT, Saal - 05.12.2010 , 20:00 Uhr - Preiskategorie A LOFFT, Saal - 06.01.2011 , 20:00 Uhr - Preiskategorie A LOFFT, Saal - 07.01.2011 , 20:00 Uhr - Preiskategorie A LOFFT, Saal - 08.01.2011 , 20:00 Uhr - Preiskategorie A LOFFT, Saal - 09.01.2011 , 20:00 Uhr - Preiskategorie A
''