Archiv
Theater
GOTT, KRIEG UND ANDERES
nach Jean-Claude Grumberg Sarajevski Ratni Teatar Sarajevo Kriegstheater

Das SARTR (Sarajevski Ratni Teatar), das Kriegstheater in Sarajevo, ist das einzige Theater, das während der fast vierjährigen Belagerung der bosnischen Hauptstadt ohne größere Unterbrechung aktiv war. Nicht immer gab es elektrisches Licht – und weil man Granatenbeschuss riskierte, mussten die Spielorte des Theaters zum Teil bis kurz vor den Aufführungen geheim bleiben. Der Regisseur Aleš Kurt beschrieb diese Umstände im Gespräch als „einen Geburtsmoment eines lebendigen Theaters“. Jahre nach dem Krieg trägt das SARTR seinen Namen als Mahnung - und als ein Ort der Unrast in sich wandelnden Zeiten. Aleš Kurt gilt in weiten Kreisen als der formal mutigste Regisseur des Landes - und Jean-Claude Grumberg, u.a. Drehbuchautor von Truffauts „Die letzte Metro“, ist einer seiner Lieblingsautoren.
Wie im Titel formuliert besteht der Abend „Gott, Krieg und Anderes“ aus drei Teilen, die eine Art Passionsgeschichte erzählen. Exekutiert mit intensiven und teils grellen Theatermitteln verleugnet die Aufführung nicht ihre Anlehnung und Hinwendung an Surrealismus und Aktionskunst.
Inszenierung und Beteiligte (Darsteller, Ausstatterin, Regisseur) wurden in Bosnien mit diversen Preisen ausgezeichnet.



DARSTELLER: Belma Lizde-Kurt, Sneľana Alič, Sonja Goronja, Mirela Lambić, Sead Pandur, Alban Ukaj, Maja Salkić AUSSTATTUNG: Amela Vilić  CHOREOGRAPHIE: Branko Potočan REGIE: Aleš Kurt Webseite des Sarajevo Kriegstheaters: www.sartr.ba

LOFFT, Saal - 04.10.2009 , 20:00 Uhr - 10 EUR / erm.: 8 EUR