Social
RSS facebook youtube
Förderer
Logo Stadt Leipzig - Kulturamt Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sponsoren
Logo culturtraeer GmbH
Partner
Logo Kreatives Leipzig
Archiv
Theater
TOXOPLASMA
lunatiks produktion Von Parasiten, rohem Fleisch und veränderten Persönlichkeiten.

ACHTUNG!

PREMIERENVERSCHIEBUNG! NEUE TERMINE: 11.+13. DEZEMBER (statt 6.+7.12.)

 

Im Jahr 1994 bricht in der tschechischen Kleinstadt K. eine Toxoplasmose-Epidemie aus. Die körperlichen Symptome sind relativ harmlos und ähneln einer leichten Grippe. Doch etwas anderes irritiert die Einwohner: Ihre infizierten Mitbürger beginnen sich seltsam zu verhalten.


Schon vorher wußte man, daß der Parasit Toxoplasma das Gehirn von Ratten manipulieren kann, so daß diese ihre natürliche Angst vor Katzen verlieren. Die infizierte Ratte wirft sich einer Katze willig zum Fraß vor. Für den Erreger hat dies den Vorteil, daß er so in seinen Endwirt gelangt und sich dann in ihm vermehren kann. Ein raffinierter Trick.


Bei Untersuchungen machen Parasitologen der Karls-Universität Prag aber auch bei Menschen erstaunliche Beobachtungen: Der Parasit Toxoplasma verändert offenbar die Persönlichkeit der infizierten Personen. Eine Ansteckung führt zur Enthemmung und bewirkt den Verlust von Schamgefühl und moralischen Bedenken. Die betroffenen Personen zeigen keine Angst vor Strafen oder Blamagen. Sie verhalten sich ausgesprochen risikofreudig, spontan und geschwätzig. Im sozialen Umgang sind sie distanzlos, ungewöhnlich offenherzig und lassen ihren Stimmungen in eruptiven Gefühlsausbrüchen freien Lauf.


Die Inszenierung rekonstruiert auf Grund von Originalmaterial den Vorfall in der tschechischen Kleinstadt K.. Anhand des authentischen Falls stellt das Projekt die Frage, was geschieht, wenn die üblichen Regeln des Miteinanders nicht mehr gelten und welche Konsequenzen dies für das Zusammenleben hat.



lunatiks produktion entwickelt seit 2001 Theater- und Performanceprojekte, die auf authentischen Geschichten und historischer Recherche beruhen. So rekonstruierte das Stück "Westflug" (2006) auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof eine reale Flugzeugentführung von Ost- nach West-Berlin aus dem Jahr 1978. Mit der Forschungsperformance "highQ – Gehirne in Hochgeschwindigkeit" (2008) gewann lunatiks produktion den Stückewettbewerb "Eine Jugend in Deutschland" von Maxim Gorki Theater und schauspielfrankfurt. Zuletzt erforschte die Inszenierung "SCHICHT C – Eine Stadt und die Energie" am Theater Vorpommern die Geschichte der Schneekatastrophe 1979 im Kernkraftwerk Greifswald-Lubmin, gefördert im Fonds Heimspiel der Kulturstiftung des Bundes. Für die Trilogie zum Themenkomplex "Verbrechen & Gesellschaft" wurde lunatiks produktion mit dem Bremer Autoren- und Produzentenpreis 2007 ausgezeichnet.

 

MIT Tjadke Biallowons, Björn-Ole Blunck, Thomas Dehler, Franziska Kleinert, Katrin Schurich REGIE+TEXT Tobias Rausch BÜHNE+KOSTÜM Jelka Plate SOUND Gregor Ellwart DRAMATURGIE Johannes Kirsten, Heiner Remmert, Christine Rollar PRODUKTIONSLEITUNG Claudia Jansen, Naemi Schmidt-Lauber REGIEASSISTENZ Beatrice Kern

 

 

LOFFT, Saal - 11.12.2008 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A - PREMIERE LOFFT, Saal - 13.12.2008 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 18.12.2008 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 19.12.2008 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A - Im Anschluss: KULTURCAF mit dem Regisseur Tobias Rausch und dem Theaterwissenschaftler Patrick Primavesi (Uni Leipzig) LOFFT, Saal - 20.12.2008 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 15.01.2009 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 16.01.2009 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 17.01.2009 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A LOFFT, Saal - 18.01.2009 , 20:00 Uhr - PREISKATEGORIE A